DAX-Chartanalyse: Zinsentscheid kann Richtung weisen

In der Vorwoche mit dem Titel „Runde 1.000er-Marken erfreuen die Bullen“ (hier im Blog ->) ging ich von einem heißen Kampf um diese Marke aus. Heiß wurde es nicht, doch die Marke wurde mehrfach umspielt. Entfernen konnte sich der DAX allerdings nicht von ihr, weder mit einem Bruch der 12.100 auf der Oberseite (bullisches Szenario aus der Analyse), noch mit einem Unterschreiten der 11.900 auf der Unterseite (bärisches Szenario der Vorwoche). Dennoch gab es dazwischen eine Menge Trading-Chancen zu sehen, die ich nachfolgend aufzeige und mit einem Ausblick auf die kommende Woche als DAX-Chartanalyse verbinde.

 

Rückblick auf die Woche der EZB

 

Zum Wochenstart konnte die 12.000 im DAX nicht mehr gehalten werden. Es folgte ein kleiner Rutsch, der sich jedoch nicht zuspitzte. Im Gegenteil, denn um 11.920 Punkte kam es immer wieder zu Käufen im Markt – noch vor der eingezeichneten Unterstützung aus der Vorwoche, in der ich die 11.900 als „Ableitbare Unterstützung“ skizzierte. Siehe Rückblick-Chart:

 

2017-03-04_dax2

 

So pendelte sich der DAX im Verlauf des Dienstags vor dieser Unterstützung ein und machte sich später erneut in Richtung 12.000 auf. Dort generierte er wenig später auch „fast“ ein Kaufsignal im Stundenchart:

 

2017-03-07_dax

 

Dazu kam es am Dienstag jedoch nicht mehr und somit stand wenig später ein nochmaliger Test der unteren Etage, wo sich schließlich um 11.920 ein härterer Boden ausbilden konnte, an. Eine Marke, die augenscheinlich bei Tradern Signalwirkung hatte. Es gingen einige Marktakteure dort long, so wie ich ebenso (hier Chartbild von nextmarkets):

2017-03-08_dax1

 

Mit einem klaren Ziel war dies auch sehr gut visualisierbar und nachzuvollziehen.

2017-03-08_dax2

 

Am Markt war schnell wieder Euphorie ausgebrochen und die 12.000 lockte erneut. Damit stand der DAX am Nachmittag wieder in seiner „Entscheidungszone“ knapp über 12.000 Punkten und schickte sich an, seinen Abwärtstrend zu verlassen:

2017-03-08_dax

 

Weit gefehlt – auch dieser Versuch scheiterte. Und so testeten die Marktakteure, wie sollte es anders sein, eben noch einmal die untere Begrenzung bei 11.920 Punkten. Diese hielt erneut und sorgte mit Hilfe des EZB-Präsidenten Draghi am Donnerstag zur EZB-Pressekonferenz für einen neuerlichen Aufschwung zum (ich nannte ihn liebevoll) „Wohlfühlpunkt“:

2017-03-09_dax

 

Erst am Freitag übersprang der DAX diese gezeigte Zone und konnte sich zumindest bis zu den US-Arbeitsmarktdaten darüber etablieren. Die Jahreshochs im Blick formierte er sich entsprechend wie hier im Stundenchart sehr gut dargestellt ist:

20170310nextmarkets

 

Mit der US-Eröffnung gab es jedoch keinen Halt mehr und alle Gewinne der beiden Vortage schmolzen dahin. Dies ging mit einem Anstieg des EUR/USD einher und machte viele Trader, die Short positioniert waren, glücklich. Dabei muss man immer auf einen Broker achten, der schnelle Ausführungen und minimale Kosten bereitstellt. Selbst nutze ich JFD Brokers dafür (Infoseite ->).

 

Bitcoin: Der Schreck zum Wochenende

 

Kleiner Einschub, der jedoch viele Trader interessieren dürfte. Die Cyber-Währung Bitcoin stand kurz davor, eine Zulassung für das Listing eines Index-ETF’s in den USA zu erhalten. Dabei prüfte die Börsenaufsicht SEC sehr ausführlich und hätte damit die seit 2009 existierende virtuelle Währung für große Investments freigeben können. Doch soweit kam es nicht. Eine Absage am Freitagabend ließ diese Träume erst einmal hart platzen und sorgte für einen Kurseinbruch von rund 20 Prozent im ersten Effekt:

2017-03-11_bitcoin

 

Von diesem Kursverfall erholte sich der Wert, der auch am Wochenende gehandelt werden kann, jedoch wieder. Aktuell (Sonntag 12 Uhr) notiert Bitcoin beim Broker IG Markets fester bei 1.175 Dollar. Ob damit die Rekordjagd weitergeht, immerhin war Bitcoin zeitweise teurer als Gold, wird sich zeigen müssen. Bedenken liest man bspw. HIER im Blog: https://zero2one-inside-hps.com/2017/03/03/bitcoin-auf-rekordjagd/

 

Ausblick auf die kommende Handelswoche

 

In der kommenden Handelswoche steht wohl eine Zinsanhebung der US-Notenbank FED an. Mittwoch soll diese Entscheidung veröffentlicht werden, wie die meisten Marktteilnehmer in Einigkeit ausdrücken. Eine Überraschung ist es somit nicht mehr, doch ob die Märkte danach „sell on news“ spielen, kann nicht ausgeschlossen werden. Immerhin mühen sie sich nun seit geraumer Zeit ab, neue Verlaufshochs zu generieren. Ist dies nur ein Krafttanken oder die Frühjahrsmüdigkeit?

 

Den Aufwärtstrend im Stundenchart aus der Vorwoche kann man im Chartbild weiterhin belassen. Er bildet mit dem Boden dieser Woche um 11.920 eine sehr prägnante und nicht zu übersehende Unterstützung aus:

2017-03-12_dax1

 

Diesen Bereich definiere ich als Trigger für einen Einstieg in Short und der Spekulation auf fallende Kursnotierungen. Konkret also, bei einem Bruch dieser beiden Schwellen steht das Kursziel 11.850 und tiefer auf meinem Prognosezettel. Der Zielbereich ergibt sich aus dem Anfang März startenden Ausbruch:

2017-03-12_dax2

Entspannung und somit das bullische Szenario tritt für mich in Stufen ein. Die Widerstände sind mehrschichtig und eng beieinander, so dass man hier wohl eher im Daytrading schnelle Gewinne und kleine Kursziele setzen sollte. In der ersten Stufe sehe ich die Chance bei Rückeroberung der 12.020 auf einen neuen Anlauf zu den Freitagshochs. Knapp darüber ist das Jahreshoch nicht weit entfernt (falls der Break kommt) und darüber sind es, wie in der Vorwoche geschrieben, weniger als 3 Prozent bis zum Allzeithoch. Im Chartbild sieht dies wie folgt aus:

2017-03-12_dax3

 

Eine starke Bewegung, ggf. ausgelöst durch die US-Notenbank, kann hier für einen schnellen Run in beide Richtungen sorgen. Prognosen darüber sind vorab nicht möglich, wohl aber die Identifizierung dieser gezeigten Marken, um darauf reagieren zu können. Lesen Sie daher gerne hier weiter mit, denn TRADING ist eines der Themen im Blog 😉

 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse und einen erfolgreichen Wochenstart,

Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “DAX-Chartanalyse: Zinsentscheid kann Richtung weisen

  1. Pingback: DAX ein Schritt näher zum Allzeithoch | zero2one-inside-hps

  2. Pingback: DAX ein Schritt näher zum Allzeithoch - Einfach Traden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s