The winner takes it all

Die Plattform Revolution erfasste vor einiger Zeit, mit der Gründung verschiedener Car Sharing Seiten und Fahrdiensten wie Uber, den Transportation Sektor. Obwohl in einigen Ländern der Widerstand gegen diese extrem hoch ist, scheinen sie sich mit der Zeit durchzusetzen.

Schon vor einem Jahr hatte ich in dem Artikel „Neue Mobilität“ über die Entwicklungen im Mobilitätssektor berichtet.

Car Sharing ist in den deutschen Städten auf dem Vormarsch, mit einem User Wachstum von über 40% im Jahr. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Autos nimmt im Jahr mit mehr als 20% zu. Dieser Trend wird voraussichtlich an Geschwindigkeit gewinnen, denn die Millenials sehen ein Auto nicht mehr als das Statussymbol an. Ein solcher Ansehensverlust des Kfz als Eigentum gepaart mit der wachsenden Verbreitung von Alternativen wie Uber, Car2Go, usw. auf der Kurzstrecke und z.B. Flixbus auf der Langstrecke wirbelt schon heute den Markt erheblich durcheinander.

Die bisherige Erfahrung mit Flixbus zeigt, dass die Kunden mit dem Service zufrieden sind und der Anbieter sich deshalb durchsetzen konnte. Flixbus ist ein Plattform Unternehmen, an das viele Busunternehmen angeschlossen sind. Im Jahresvergleich konnte die Unternehmung seine Fahrgastzahlen um 60% ausbauen und erreicht mit dem Ausscheiden der Konkurrenz nun einen Marktanteil von 90%. The Winner takes it all!

Eine solche Entwicklung ist jedoch nicht nur auf Deutschland begrenzt, sondern ist Weltweit zugange. In China ist Didi Chuxing zu einen Monopolisten aufgestiegen. Didi Chuxing konnte in China, Uber aus dem Markt drängen und kaufte in diesem Jahr China Uber und ist damit der Weltweit größte Anbieter von Mobility on Demand Lösungen. Hinter Didi Chuxing stehen die Internetkonzerne Alibaba und Tencent.

Diese Entwicklung gepaart mit der wachsenden Elektrifizierung und der damit einhergehenden Digitalisierung der unterschiedlichen Vehikel, wird einen gewaltigen Einfluss auf die Welt, wie wir sie kennen, haben.

Schon heute testet Uber in Pittsburgh eine automatisierte Taxiflotte. Die Automatisierung der Taxi und Busflotten wird zukünftig die Preise für den Personentransport extrem drücken, da der Kostenfaktor Mensch entfällt. Wer denkt ein solches Scenario liegt weit in der Zukunft, der irrt sich. Ford kündigte an Autonomes Fahren bis 2021 zu ermöglichen. Viele andere Anbieter wie GM, TSLA, etc. arbeiten an dieser Technologie.

Die alten Autokonzerne werden sich in den kommenden Jahren neu positionieren, womit einige schon angefangen haben. Sie werden zu Mobilitätsanbietern oder sie werden vom Markt gedrängt, von Plattformen wie Uber oder Didi.

Wir erinnern uns, in einem Wettkampf der Plattformen bekommt der Gewinner oft alles und wächst zu einem Monopol heran. Solche Entwicklungen konnte man bisher zu genüge beobachten, wie z.B. bei Google, Amazon, Facebook, Alibaba, Baidu, Tencent etc. oder halt in Deutschland jetzt mit Flixbus.

Das bedeutet, dass am Ende jede Region auf der Welt seinen eigenen absolut dominierenden Player im Mobilitätsbereich bekommen wird. Die hierbei positivste Entwicklung, die man sehen wird, wird es sein, dass die Effizienz zu der die Vehikel ausgenutzt werden, zunehmen wird. Weltweit liegt der Ausnutzungsgrad bei ca. 5%, sollte es in Zukunft gelingen diesen Grad zu erhöhen, wird dass dem Automobilabsatz nicht zu gute kommen. Der Markt wird schrumpfen und damit einige Opfer in dem Sektor hinterlassen.

Peak Car ist wohl erreicht und nur wenige Anbieter werden auf Kosten der Konkurrenz ihren Absatz stabil halten oder ausbauen können.

Advertisements

2 Gedanken zu “The winner takes it all

  1. Pingback: Sackgasse | zero2one-inside-hps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s