EZB, FED und andere Absurditäten

Die vergangene Woche war schon sehr volatil oder sollte man nicht besser sagen Verrückt? Zuerst scheiterte der Ausbruch an den Märkten im Schatten von der EZB. Diese erweiterte nicht ihre bestehenden Programme, was zu einer großen Enttäuschung an den Märkten führte.

Auch die Worte der FED lösten nicht im ersten Augenblick Begeisterungsschreie aus, sondern brachten die Märkte nochmals unter Druck. Am letzten Handelstag der Woche jedoch kamen, wie an jedem ersten Freitag im Monat, die Arbeitslosenzahlen der USA, die zwar verdeutlichten das die Zinsen angehoben werden, doch insgesamt einen positiven Impuls auslösen konnten.

Die Handelspanne der vergangenen Woche war abnormal Hoch, nicht nur in den Aktienmärkten, sondern in allen, ob es nun die Währungen waren, die Anleihen oder auch die Rohstoff Märkte, allesamt hatten starke Schwankungen zu verzeichnen.

Hier sei noch der FGBL besonders hervorgehoben, dessen Bewegung am letzten Donnerstag die höchste je erreichte Bewegung überhaupt war. Die Spanne umfasste von Hoch zu Tief 346 Punkte, was wieder mal die Fragilität der Anleihemärkte hervorhebt.

FGBL 071215 dly x Sigma

Das Musterdepot vom wikifolio ANT1 FRAG – HPS worldwide wurde fast im Tief der letzten Woche angeglichen und konnte kurz darauf schon erste Teilgewinnmitnahmen verzeichnen.

Nun kommen wir zu den wirklichen Absurditäten.

Griechenland ist hier als erstes zu nennen. Griechenland ist der erste Staat in der EU in der jegliche Vermögensgegenstände wie Bargeld ab 15000,- € und Schmuck wie Edelmetalle ab 30000,- € dem Staat gemeldet werden müssen. Ob diese sich nun zu Hause befinden oder in einem Bankschließfach ist egal, es muss angegeben werden. An dieser Stelle wird es sich wahrscheinlich so verhalten, wie einst bei dem Zypern „Bailout“ bei dem es hieß, dass dieses Ereignis auf das Land begrenzt ist und niemals in anderen Ländern Anwendung finden wird. Doch nur wenige Monate darauf wurde es zu EU Recht umgemünzt und kann nun in allen Euro Staaten durchgeführt werden.

Die zweite Absurdität ist das geplante Bedingungslose Grundeinkommen in Finnland, dessen Höhe zwar noch nicht vollends feststeht doch es anscheinend auf den Weg gebracht wurde. Deren Zuständige Behörde Kela wird im November 2016 die ausgearbeiteten Vorschläge dem Finnischen Parlament vorlegen. Ein solcher Schritt wird Finnland nicht helfen, da dieser Schritt nur den Exportnationen wie Deutschland helfen wird. Das Pikante ist zudem das ein solches Programm, höchstwahrscheinlich, jährlich 20% des BIP verschlingen würde.

Man muss sich hier vorstellen das Finnland eines der „Muster Schüler“ der Euro Gruppe ist mit einer geringen Staatsverschuldung, besten Platzierungen im Bildungsranking Weltweit und vielen anderen Dingen. Was also läuft in diesem Land schief, dass doch alles richtig zu machen scheint.

Finnland befindet sich in einer Rezession die weitaus langlebiger und schlimmer ist, als die Rezession nach dem Zusammenbruch der Sowjet Union. Die alten Höhen des BIP aus dem Jahr 2008 wurden bisher nicht wieder erreicht. Nein, nachdem das BIP einbrach in Folge der Finanzkrise konnte es sich zwar bis Mitte 2012 leicht erholen, doch seit dem Punkt ist es erneut am Schrumpfen.

Das Land macht alles richtig, und sie können nichts dafür, das Nokia nur noch ein Schatten seiner Selbst ist und die Papierindustrie untergeht in der Welt von heute. Digitalisierung ist Gift für Finnland und wird neue Riesen erschaffen, nur vielleicht nicht in Finnland.

Advertisements

2 Gedanken zu “EZB, FED und andere Absurditäten

  1. Hi ORBP
    wollte mal Danke sagen für deine unermüdliche Arbeit und die tollen Artikel hier.
    Macht immer wieder Freude hier zu lesen, weiter so 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s